Beim Frühstück…

… sagt meine Mama heut ganz unvermittelt: „Deine Zähne sind wie Gelsenkirchen und Düsseldorf. -is noch Essen dazwischen.“ Sehr gefreut hab ich mich da. Da passiert dann vielleicht so eine Umkehr irgendwie, dass mir die Brust ein bissl anschwillt (igitt?), weil meine Mama so einen guten Witz macht und das gleich so früh am Morgen. Ich wohn übrigens nicht mehr mit meiner Mutter zusammen, das muss ich direkt klarstellen, da hab ich gleich Angst von wegen Klavierspielerin. Is ja lang her, dass ich den gesehen hab und viel is da jetzt auch nicht hängengeblieben- also an Klaviergespiele zum Beispiel kann ich mich nicht erinnern, hab dafür deutlich abgespeichert: als erwachsene Tochter mit der Mama leben- ganz daneben! Da siehst du sogar wie sich das reimt und was sich reimt ist gut! Das wissen wir spätestens seit Pumuckl und ich mein, von dem Kerl kann man jetzt halten, was man will aber der Wahrheitsgehalt schon beträchtlich. Ich weiß gar nicht, gibt’s den eigentlich nur auf Deutsch oder is der übersetzt worden auch? Weil das stell ich mir schon freaky vor, wenn man den hört und nicht versteht, was der labert. Warn zwei Freundinnen von mir nämlich grad in Island zeltln und sind dort mit dem Auto herum ein Wöchl. Da sieht man wieder, es finden sich immer die Richtigen, mit mir hättens das nämlich nicht machen können, haben die zwei Eierköpfe eine geschlagene Woche lang kein einziges Mal das Zelt aus der Verpackung oder überhaupt dem Kofferraum geräumt. Ja logisch warum auch, wenn man ja ganz gemütlich im Sitzen im Auto schlafen kann???!!!!! Völlig absolut total unverständlich, wie man sowas aushalten kann ist mir das, aber gut. Das sind schon auch zwei so spezielle Kandidatinnen, wenns die wegdrückt, dann  auf’n Kopf stellen, wegtragen, dekorieren, alles möglich. Und jetzt eben Island und dann parken sie sich freilich gleich frech rein, was weiß ich, Hauptplatz Hafen Reykjavík (ja hab ich gegoogelt, hat sich auch gelohnt, kann man am i-Strich erkennen), lassen das Fenster so ein bissl offen, damit sie nicht ersticken, drücken den Pumuckl auf Play und pennen wahrscheinlich in den ersten 5 Minuten weg. Das is ja auch Konditionierung, Pumuckl und Einschlafen seit jeher in meinem Freundinnenkreis Hand in Hand. Gut, jetzt früher half so wild, weil die A-Seite der Kassette ja bald mal abgespielt, zum Umdrehen war keiner mehr da und dann eben Ruhe. Aber hey, wir haben 2017 und kein Mietauto irgendwo noch ein Kassettendeck und jetzt eben zum Einpennen einfach eine Playlist reinhaun. Und das stell ich mir schon recht lustig vor, wie da so ein Autole mittendrin steht und die gesamte Umgebung stundenlang mit völlig unverständlichem „HURRA HURRA..“ beschallt, während drinnen zwei Mädls, vielleicht noch mit der Bierflasche in der Hand, im Schlafsack sitzend um die Wette schnarchen…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.