Wir haben eine Wodka Melone…

…angesetzt. Drei von uns sind nämlich gerade abgereist und das macht uns kurzfristig tieftraurigst, drum. Die Motorhaubenbeauftragten haben zwar versucht die Abfahrt zu verhindern, konnten sie jedoch nur kurzfristig hinauszögern. Es wurde niemand verletzt. Bei den Beauftragungen übrigens muss man tatsächlich Obacht geben, weil Tragweite immens; da greift man was an, was weiß ich, einen Löffel oder ein Ei und so schnell kannst gar nicht schaun, bist du schon Löffelbeauftragte oder eben für alles mit Ei.  Eine Stromkastenbeauftragte haben wir heut in der Früh gegen 13:15 vergeblich gesucht. Hat’s uns nämlich, in dem Moment wo die Eierbeauftragte im Begriff war, ihrem Ruf zu folgen, plötzlich die Herdplatten ausgeknipst. Ist uns dann nix anderes übriggeblieben, haben wir ihn eben angerufen, den Muskel-Otti. Das ist der Bruder unseres Vermieters. Eh a liaber Kerl, wenn man so will. Seineszeichen Fitness-Trainer und da ist es wahrscheinlich üblich keine Oberbekleidung zu verwenden, weil mit T-Shirt vielleicht wie Professor ohne Buch und Brille? Jetzt war der bestimmt sehr überrascht, der Mucki-Otti, dass er da so wenig Reaktion bekommt, das passiert ihm und seinem Corpus sicherlich eher selten und da hat er dann vielleicht schon was gewittert. Sicherheitshalber hat er uns mal von dem Laden erzählt, den wir unbedingt besuchen sollten, weil dort nämlich, wie er meint, die „horny Hungarians“ abhängen und das dann ja quasi win-win. Das will nicht in sein Fitness-Trainer-Gehirn rein anscheinend, dass wir da so glücklich sein können, wo wir doch nur herumhängen und dann noch nicht einmal irgendwelche Männer?! Die Erklärungsbeauftragte, ganz Zeichen ihres Amtes, sagt was von „Special interest group“ und ich zeig ihm zur Sichterheit ohne Kontext meine Muskeln, die, wie wir ihm erklären, vom Bierdoseheben kommen. Vielleicht ist da im Ott’schen Gehirn doch ein vermeintlicher Groschen gefallen, jedenfalls kommt er zum Herd herrichten komplett angezogen. Da hätten wir ihn beinahe nicht erkannt, wär er nicht aus seinem Smart ausgestiegen und schnurstracks in die Küche, wo er sehr professionell auf die Ceranplatten gegriffen hat, festgestellt, dass sie kalt sind und vorgeschlagen, die Eier roh zu essen oder alternativ angeboten hat: „if you want you can come over me!“ Wir finden geschlossen beide Ideen nicht so gut und machen den Gegenvorschlag, den Stromkasten auszukundschaften und dann eventuell die eine gefallene Sicherung wieder rein und so. Das funktioniert erstaunlich gut und da sitzen wir schon auf der Pichnickdecke und frühstücken uns in den neuen Tag. In den See gehen heut übrigens noch weniger von uns als die Tage davor. Einerseits weil wir uns eh auch so gut bewässert halten mit Bier und Spritzwein und dann auch ein bissi weil die ersten nach ihrem Auskundschaftsplatschi von toten Vögeln berichten und in Kombination mit den leeren Mückenlarven,  nicht so prickelnd das Ganze. Und so geht er leider schon wieder dem Ende entgegen der Tag. Also nicht wirklich, weil wir ja tendenziell erst in der Früh Richtung Bett aber Zeit fliegt nichtsdestotrotz. Kennt man ja, wenn eben viel zu tun, vergehts so schnell, weil was dem Mucki-Otti vorkommt wie sinnbefreites Herumsitzen, ist eigentlich Produktiv da hauts dir das Heu vom Dach! Da gibt’s Mafioso-Runden zum Beispiel, da wären andere Freundeskreise entzweit bis ins Grab. Auch bei uns wird gelogen und betrogen und das ein oder andere Mal fragt man sich tatsächlich, mit wem man es eigentlich zu tun hat. Direkt schockierend ist das mitunter, zu welchen Intrigen manch eine da fähig ist. Aber auch das macht uns aus wahrscheinlich, weil da bekriegen wir uns schon mal zur Unterhaltung, am Ende aber siegt doch immer die Liebe…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.