Mehr Seen Meer sehn

Es gibt so brutal verrückte Sachen auf der Welt. Ich mein, das muss man sich mal reinziehen. Absolut totale crazyness. Also jetzt was sich da wo wie abspielt. Zum Beispiel, wo glaubst du wohl, gibt’s das meiste Leben auf der Erde?-Richtig: am Meeresboden. Das mein ich ironisch, mit dem ‚Richtig‘ ich hätt´s mir nämlich nicht gedacht und bitte, wer denkt sich denn sowas auch? Also was weiß ich, wir reden jetzt tausend Meter tief, bei minus ein und ein bissl Grädern und einem Druck, von sovielen bar, dass das vielen zig von Jumbojets übereinandergestapelt auf ganz kleiner Fläche gleichkommt. Da waren sich bis vor nicht so lang alle recht einig, dass da nicht viel sein kann, also nix komplexes jedenfalls und jetzt schau her, läuft´s da anders ab, aber es läuft! Und zwar wie. Da gibt’s so einen Fisch zum Beispiel und der wohnt noch nicht einmal ganz tief, mehr so dazwischen, das heißt dort `twilight zone´. Also der Fisch eben, der schaut hinten und unten recht normal nach Fisch aus und dann statt Gesicht aber Cockpit. Also von der Nase rauf is der Kopf von dem durchsichtig und mit so durchsichtigem Gel gefüllt, wo die Augen drin hängen, weil´s eben so dunkel ist und damit der quasi durch sein Hirn grad nach oben rausschauen kann, wegen bissl Restlicht und Schatten von Gefahren über ihm erkennen und so. Dann ganz ganz unten is es wirklich finster und hast du nicht gesehen, da fluoresziern sich die Tiere und Pflanzen einen ab und entwickeln Fähigkeiten und es wachsen den Fischen Füße aus den Flossen, weil das zum spazieren am Meeresboden viel praktischer ist und andere Lebewesen, so ein bisschen wie leuchtende Unterwasserflechten schaun die aus, die klonen sich quasi selbst und wachsen immer weiter und sind irgendwann größer als Blauwale und schweben so durch das Wasser und leben so gut wie für immer. Und damit noch nicht genug! Das ganze organische Material, dass es da runterschneit Richtung Boden, das sammelt sich und bildet so einen dicke Schlammschicht, die sich über mehr als die Hälfte von unserem Planeten zieht und ungefähr anderthalb Kilometer dick ist. Und das obwohl 99 Prozent von den Flankerln, die da herumschweben, unterwegs von unterschiedlichsten Lebewesen aufgegessen werden, es kommt also nur 1 Prozent überhaupt ganz unten an bitteschön! Da sind wir aber noch nicht durch mit der Verrücktheit, nein nein. Jetzt gammelt da nämlich so manches weiter in dem Schlamm, was zur Methangasbildung führt und das Gas kommt dann irgendwann rausgeschossen aus dem Boden in so Blasen und schleudert Sand mit. Das sieht recht hübsch aus und wie vieles da unten ziemlich außerirdisch und da kommt auch extrem krass konzentrierte Salzflüssigkeit mit. Jetzt ist die Flüssigkeit wohl fünf mal schwerer als das Meerwasser rundherum, deswegen bilden sich riesige Salzseen, fünfzehn Meter tief und alles… Hallo! Seen! Unterwasser!!! Tschuldigung, dass ich da so wild herumschreie, aber ich find das einfach unglaublich schaurig-schön-spacig. Und was gibt’s am Rand von diesen Seen? Absolut richtig: schon wieder unfassbar viel Leben. Jawohl!

Eine Antwort auf „Mehr Seen Meer sehn“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.