Das ist Wien.

Geh ich über den Stephansplatz und komm an 2 Fiakern vorbei, die sich voll fetzen. Also die Fiaker-Fahrer halt, nicht die Pferde. Die stehen nur in der Hitze und fragen sich wahrscheinlich, ob das schon alles im Leben ist. „Wieso emotioniert di des so wahnsinnig“, der ruhigere von den Streithanseln. „Wois ma am Oasch geht!!!“ Brüllt der mit der roten Glatze und den, sagen wir mal, nicht mit übertriebener Professionalität gestochenen Tribals auf den Unterarmen. Ui und eines is im Nacken. Ich setz mich dazu. Also nicht dazu dazu aber so, dass ich’s mitkrieg. Wird witzig, glaub ich. Das geht so hin und her der Rote wird immer röter, der andere, der eigentlich irgendwie smooth ausschaut, Haare schön und alles, kaut an seiner Zigarette herum und gibt eher so psychologisches von sich „heast, des konst ma ned azöhn, dass da do ned um no wos ondas a geht.“ Und da is er schon am richtigen Weg, glaub ich, weil, dass da noch was tiefer liegt beim Kollegen Fleischhaube, hätt ich mir rein instinktiv auch gedacht. Der kippt jetzt jedenfalls einen Wasserkübel über einen anderen. Von zusammenschütten könnte man reden, wär weniger Rage im Spiel. Die Kübel stehen übrigens am Rand, da wo wir sitzen Bzw. rumpelstilzchen-mäßig herumspringen, nicht vor den Pferden. Die haben wohl schon genug getrunken. Wie auch immer. Ein bissl ausgepowert setzt er sich jetzt in seine Kutsche und holt sich eine Zigarette von hinterm Ohr. Der Therapeut entscheidet sich amikal und doch irgendwie in Hab-Acht-Stellung an der offene Kutschentür zu lehnen. Am besten find ich, dass ihnen so grundsätzlich völlig powidl is, wie sich das auf potentielle Kundschaft auswirken könnt. Ich mein jetzt auch zu verstehen, dass es gar nicht um was zwischen den beiden geht, sondern wen anderen oder auch grundsätzlich. Also mehr so Gossip auf Arbeit halt. Da holt der Rohrspatz tief Luft und ich glaub jetzt kommt ein bisschen Licht ins Dunkle, starten plötzlich zwei Touris daher und wollen doch tatsächlich mitfahren. Der Typ atmet geräuschvoll wieder aus, legt das unmotivierteste Gesicht auf, dass ich in den letzten Woche auf irgendwem gesehen hab, steigt grußlos an den Touristen vorbei aus, setzt sich auf den Bock/Fahrersitz oder wie das heißt und fährt los. Den männlichen Touristen, der wohl nicht mit dem Kaltstart gerechnet hat, setzts ein bissl abrupt auf die Bank. Willkommen in Wien. 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.