Was ich übrigens noch nie..

….verstanden hab, sind die Umkleidekabinen in den Kleidergeschäften. Da könnt einen fast das Gefühl beschleichen, die wollen eigentlich nix verkaufen. Ich mein, einkaufen ist für mich sowieso der Horror, steh ich voll nicht drauf. Nachdem mich das mit dem Internet aber auch überfordert, ist bestellen keine Alternative und weil ich mich dann doch immer wieder gerne anziehe-und schon bitte auch mit Auswahl, schließlich will ich mich kleiden, wie ich mich fühle und das ist je nach Verfassung eben unterschiedlich-muss ich halt immer wieder mal ran und raus und rein in den Laden. Und dann find ich’s eh schon schwierig, bei so vielen Sachen irgendwo dazwischen versteckt, die nicht schirchen Teile zu finden. Dabei rutscht mir natürlich das ein oder andere vom Bügel, dann häng ich’s wieder auf, bin schließlich gut erzogen und dann flipp ich fast direkt ein bissl, weil es is immer viel zu heiß aber ausziehen auch keine Option ist, dann hab ich nämlich überhaupt keine Hände mehr frei und schleif mich also endlich zu den Kabinen. Da bin ich nun und schon latent aggro. Es hilft nicht, dass ich warten muss, obwohl ich sehen kann, dass eh was frei wäre, nur kann sich der Typ der hier arbeitet, natürlich nicht drauf konzentrieren, muss der schließlich Unterhosen falten, die er dann wieder irgendwohin wirft. Wurscht, irgendwann bin ich dran, krieg eine Nummer für die Teile, die ich probieren will und los. Ja und dann steh ich in der viel zu kleinen Kabine, zieh mich aus und da fällt mein Blick in den Spiegel. So ein double take Moment, wo ich mich erst gar nicht erkenne, weil so unattraktiv hab ich mich nicht in Erinnerung. Dabei gibt’s bei uns einen Spiegel im Bad und einen großen, in den man oft nochmal reinschaut, bevor bei der Tür hinaus, ist also nicht so, dass ich mich nur alle heiligen Zeiten in einer Umkleide zu sehen bekomme. Daran kannst du vielleicht schon erkennen, dass nicht ich das Problem bin, auch nicht unbedingt der Spiegel hier- ist ja, solang er nix absichtlich verzerrt, so ein Spiegel einfach ein Spiegel. Jetzt mein Verdacht, es sind die sonstigen Bedingungen auf diesen anderthalb Quadratmetern. Wobei, dass da mal jemand wischen könnte, is mir noch eher wurscht, auch dass ich nicht verstehe, wies bei dem gefinkelten Nummer-pro-Kleidungsstück-System dazu kommen kann, dass meine Kabine zugemüllt ist mit T-Shirts, Hosen, Kleiderbügeln und Nummer-pro-Kleidungsstück-Nummern. Naja genauer betrachtet macht’s eigentlich Sinn, hab ich schließlich ebenfalls das Bedürfnis, nur schnell raus hier, nach mir die Sintflut- ganz egal. Es ist-Trommelwirbel- das Licht! Da is nix mit schmeichelig indirekt, ein Achterl orange oder so, nein zack-bumm runtergeknallt die hunderttausend Watt, da wird schön hart reingeleuchtet in jede Pore. Also genau richtig für die Lampe vom Zahnarzt zum Beispiel, da kriegt man auch eine Sonnenbrille dazu oder wenn man wen befragen und selber nicht erkannt werden will, solche Sachen. Zum ausleuchten von was, was sich im besten Fall schön, zumindest aber nicht unförmiger/großporiger/fett und/oder fettiger denn je fühlen sollte, jetzt nicht ganz optimal. Aber gut, mir is wurscht, ich hab in Zukunft eine Pinzette dabei, weil Bedingungen zum Augenbrauen zupfen könnten nicht besser sein und anprobiert wird dafür nur noch durch die Vor-den-Körper-halt-Methode oder gar nicht. Geiz ist geil.

Eine Antwort auf „Was ich übrigens noch nie..“

  1. 🤣 I feel you!
    Das mit den Augenbrauen zupfen hab ich mir auch schon vorgenommen, oder in manchen Aufzügen passen die Lichtverhältnisse auch perfekt 🙌😄

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.